Jeden Sonntag - ein neues Gedicht





Zitat:






"Haben und Sein

Wer du auch immer bist,
es hat nur der, der ist.
Dem Wesen eignet Sein,
dem Haben, was gemein
dem Leben und dem Dasein ist,
egal wonach du strebend bist."

Hans Chisenus (2020))

Das Lyrikportal zählt 115.909 Leserzugriffe.

Siehe unten!



 

         Handwaschung

 

         Pilatus, du bist

der Schutzpatron der Vielen

im öffentlichen

und im privaten Leben,

die gelegentlich ihre Hände

in Unschuld waschen.

 

Heute sitzen sie,

einige von ihnen,

die, wann der  geeignete Fall

zu entscheiden ist,

Gleiche im Geiste sind,

in Vereinen und Parteien,

in Regierungen und Parlamenten,

in Banken und Redaktionen,

in Schulen und Universitäten

und auch in Kirchen.

 

Sie stellen ihre Interessen

höher als das allgemeine

Wohl und höher als die

Würde des einzelnen Menschen.

Sie sind erfahren, Widerspruch

abzuwerten und Widerständiges

zu übergehen oder auszublenden;

notfalls opfern sie die,

die ihren Status infrage stellen.

 

Pilatus, du müsstest

von ihnen geheiligt werden

und Jesus Christus

ein weiteres Mal verdammt.

Du bleibst der Schutzpatron

der Eiferer und Frömmler,

der Scheinheiligen und Heuchler,

der Selbstgerechten und

Geltungssüchtigen, vor allem

aber der Gleichgültigen.

 

In deinem Gleichmut schiert es

dich nicht, ob Unrecht

oder Willkür geschieht, du zuckst

mit den Schultern im altgekonnten

Wissen der kalten Macht;

das stets mit gelassener Manier.

 

Hans Chisenus

 

2004/20 – erstveröffentlicht.

450. Wochenendgedicht, eingestellt am 5. April 2020

 

 

 




An meine Leserinnen und Leser!

Der kostenlose Zutritt zu meiner Website www.lyrikportal.at oder www.lyrikportal.com bleibt als beständiger Dienst an Literatur und Sprache erhalten.

Die jeweils im laufenden Jahrgang gesammelten Gedichte werden im nachfolgenden Frühjahr in Buchform herausgegeben.

Eventuelle Anfragen, Anregungen oder Kommentare zu einzelnen Gedichten richten Sie bitte an meine E-Mail-Adresse: hans.chisenus@aon.at

Wenn Sie wollen, empfehlen Sie das Lyrikportal weiter. Ohne jede öffentliche Werbung hat es die Schwelle von 27 000 Zugriffen überschritten.

Muße und Liebe zur Literatur wünscht Ihnen, Ihr Gebhard J. Kiechl