Jeden Sonntag - ein neues Gedicht





Zitat:

"No man is an island,
entire of itself,
every man is a piece of the continent,
a part of the main.
If a clod be washed away by the sea,
Europe is the less."
* * *
Kein Mensch ist eine Insel,
ganz für sich selbst.
Jeder ist ein Stück des Kontinents,
ein Teil des Ganzen.
Wird auch nur ein Erdklumpen
vom Meer weggeschwemmt,
ist Europa weniger geworden."

John Donne

Das Lyrikportal zählt 88.682 Leserzugriffe.
Anm.: Dieses Gedicht wurde einen Tag vor der
Veröffentlichung des Ibiza-Video auf die Website gestellt.




Der Club der Selbstgerechten

          zwischen

 Machtwahn und Volkswillen

 

Sie geben sich als Potentaten,

das Recht sei ihnen untertan,

wer Volk ist, ist nicht zu erraten,

es kommt bloß auf den Anspruch an.

 

Sie sind die lauten Meinungsführer,

indem man aufgeklärt sich nennt,

sie zeigen sich als Angstaufspürer,

sie wissen vorher, wo es brennt.

 

‚Das Volk sind wir‘, ist die Parole,

sie wollen eine Festung bauen,

die warm hält ganz zum eignen Wohle;

den Fremden ist nicht recht zu trauen.

 

Sie geben vor, es geh‘ ums Ganze

und spiegeln eine falsche Not,

sie wiegen sich im Allmachtstanze

und halten Zweifel streng im Lot.

 

Sie flüchten sich in großen Eifer

und reden die Idee zugrund,

gar mancher schwimmt im eignen Geifer

und schilt noch den Vertrauensschwund.

 

Die Werte drängt man völlig weg,

um tief im Selbstlobteich zu fischen,

der Stammtisch ist für sie Beleg,

um ihr Gewissen rein zu wischen.

 

Die Liebe wird zum Düngemittel,

das nur dem eignen Nutzen frönt,

und trägt sie einen Frauenkittel,

ist Eigendünkel nicht verpönt.

 

Der kleine Mann wird angesprochen,

dem man mit allen Kräften dient,

die Chuzpe wird so durchgestochen,

dass der für seine Einfalt sühnt.

 

Sie üben zu verallgemeinern,

wo es vereinzelt Untat gibt,

indem sie die Moral verkleinern

und sie ins Vorurteil verschiebt.

 

Sophistisch brauchen sie die Sprache,

sie drehen die Bedeutung um,

sie prüfen nicht den Kern der Sache

und halten ihre Wähler dumm.

 

Sie suchen die privaten Wege,

die kaum zu überprüfen sind,

dort brauchen sie nicht die Belege,

ob Fakten wahr sind und nicht blind.

 

Die Wahrheit muss nicht jedem gelten,

sie ist doch ein besond‘rer Stoff.

Das eigne Wort sei Maß der Welten,

wer ihm nicht zustimmt, dem droht Zoff.

 

Es kommt die Macht des Volks von allen,

wer selbstgerecht ist, denkt zu kurz,

er tappt in selbst gestellt Fallen,

der Hochmut wächst stets vor dem Sturz.

 

Hans Chisenus

 

5/2019 – erstveröffentlicht.

416. Wochenendgedicht, eingestellt am 19. Mai 2019




An meine Leserinnen und Leser!

Der kostenlose Zutritt zu meiner Website www.lyrikportal.at oder www.lyrikportal.com bleibt als beständiger Dienst an Literatur und Sprache erhalten.

Die jeweils im laufenden Jahrgang gesammelten Gedichte werden im nachfolgenden Frühjahr in Buchform herausgegeben.

Eventuelle Anfragen, Anregungen oder Kommentare zu einzelnen Gedichten richten Sie bitte an meine E-Mail-Adresse: hans.chisenus@aon.at

Wenn Sie wollen, empfehlen Sie das Lyrikportal weiter. Ohne jede öffentliche Werbung hat es die Schwelle von 27 000 Zugriffen überschritten.

Muße und Liebe zur Literatur wünscht Ihnen, Ihr Gebhard J. Kiechl