Jeden Sonntag - ein neues Gedicht





Zitat:

"Eine davon, die das Haar ließ
treiben in wehenden Lüften,
rief: "Seht, sehet ihn dort,
den Verächter der Fraun!" und der Thyrsos
flog nach dem tönenenden Mund
des Apoll entsprossenen Sängers."
...
"e quibus una leves iactato crine per
auras, 'en,' ait 'en, hic est nostri
contemptor!' et hastam
vatis Apollinei vocalia misit in ora,"

Aus den Metamorphosen des Ovid
(Tod des Orpheus - 11,6-9)

Das Lyrikportal zählt 74.866 Leserzugriffe.





Evoé!

 

Was soll dieses Lautgebilde,

das geformt ist in das Wort?

Was trägt es auf seinem Schilde,

was schreibt es in einem fort?

 

Evoé  tönt’s auf den Fluren,

Evoé singt laut der Chor,

und es hallt aus den Naturen

und es jubelt hell empor.

 

Evoé betäubt die Sinne

und verzaubert sie – welch Wahn!

Nach dem Kulttanz am Beginne

kündigt Raserei sich an.

 

Urwüchsig rankt Evoé

windend sich am Thyrsos-Stab,

seufzt ekstatisch: ‚Ach vergeh‘,

streife deine Seele ab!‘

 

Bacchantische Feste

 

O Dionys! Im Rausch der Sinne schwärmen

um dich herum die liebestrunk’nen Weiber,

die unbekleidet tanzen, ihre heißen Leiber

begierig mischen, ohne sich zu härmen,

 

und Du, halb Gott mit weibischem Gemüte

lässt wie ein Satyr schamlos sie erschauern,

die sich in Raserei versetzt belauern,

vergessend sich im tierischen Geblüte,

 

die singend und ausschweifend dich verehren

mit bloßen Brüsten und gelösten Haaren,

mit Mündern rot, die rohes Fleisch verzehren,

 

barbarisch ist dein Fest ein arges Treiben,

wo aus der Ordnung treten wilde Scharen

und Urgewalten ungestaltet bleiben.

 

Hans Chisenus

2003 (Antike-Lieder) – erstveröffentlicht.

403. Wochenendgedicht, eingestellt am 17. Februar 2019

 




An meine Leserinnen und Leser!

Der kostenlose Zutritt zu meiner Website www.lyrikportal.at oder www.lyrikportal.com bleibt als beständiger Dienst an Literatur und Sprache erhalten.

Die jeweils im laufenden Jahrgang gesammelten Gedichte werden im nachfolgenden Frühjahr in Buchform herausgegeben.

Eventuelle Anfragen, Anregungen oder Kommentare zu einzelnen Gedichten richten Sie bitte an meine E-Mail-Adresse: hans.chisenus@aon.at

Wenn Sie wollen, empfehlen Sie das Lyrikportal weiter. Ohne jede öffentliche Werbung hat es die Schwelle von 27 000 Zugriffen überschritten.

Muße und Liebe zur Literatur wünscht Ihnen, Ihr Gebhard J. Kiechl