Jeden Sonntag - ein neues Gedicht





Zitat:

"Gedanken um dich

Ich kann dich schwer vermissen,
mein Haupt liegt wach im Kissen,
der Schlummer bleibt mir fern
und einsam blinkt ein Stern.
Ich wälze um die Worte,
die du geflüstert hast,
ich sammle auf die Orte,
an denen wir zu Gast.
Ich taste nach der Seite,
als ruhtest du bei mir,
doch du zogst in die Weite,
allein dein Bild ist hier."


Hans Chisenus (2007)

Das Lyrikportal zählt 119.209 Leserzugriffe.

Siehe unten!



 

                Chiffren der Liebe

 

         I.

         Als wir, noch Kinder, lachten,

die Rosen blühten rot,

und kosten uns, da dachten

wir nicht ans Seinsgebot.

 

Nun macht es mich verschmachten

in süßer Liebesnot,

wie darf ich stolz mich achten

noch schuldend meinen Tod.

 

II.

Da ich dich lassen muss,

tut mir das Herz arg weh.

Wie engt sich meine Brust,

da wenig ich versteh‘

von blind gebor‘ner Lust!

 

Ach, dass ich fühllos wär‘

und wüsst‘ dich, Engel, frei!

Doch mich versehrt Begehr,

dass ich dir sterblich sei,

und täglich werde mehr.

 

III.

Wohin du immer gehst,

dort wird dein Weg.

Wo du auch immer stehst,

den Sinn beweg‘!

 

Im Herzen heilges Feuer

zehrend brennt.

Die Flamm‘ glüht scheuer,

die dich nennt.

 

Wovon du treibst dahin,

erzähl‘ mir nicht!

Die Lieb‘ ist ohn‘ Beginn,

ist wie das Licht,

 

- wie dein Gesicht.

 

Hans Chisenus

 

1986 – erstveröffentlicht.

457. Wochenendgedicht, eingestellt am 23. Mai 2020

 




An meine Leserinnen und Leser!

Der kostenlose Zutritt zu meiner Website www.lyrikportal.at oder www.lyrikportal.com bleibt als beständiger Dienst an Literatur und Sprache erhalten.

Die jeweils im laufenden Jahrgang gesammelten Gedichte werden im nachfolgenden Frühjahr in Buchform herausgegeben.

Eventuelle Anfragen, Anregungen oder Kommentare zu einzelnen Gedichten richten Sie bitte an meine E-Mail-Adresse: hans.chisenus@aon.at

Wenn Sie wollen, empfehlen Sie das Lyrikportal weiter. Ohne jede öffentliche Werbung hat es die Schwelle von 27 000 Zugriffen überschritten.

Muße und Liebe zur Literatur wünscht Ihnen, Ihr Gebhard J. Kiechl