Jeden Sonntag - ein neues Gedicht





Zitat:

"Schwarze Milch der Frühe
wir trinken dich nachts
wir trinken dich mittags
der Tod ist ein Meister aus Deutschland ...
sein Auge ist blau er trifft dich mit
bleierner Kugel er trifft dich genau.
Ein Mann wohnt im Haus
dein goldenes Haar Margarete
er hetzt seine Rüden auf uns
er schenkt uns ein Grab in der Luft
er spielt mit den Schlangen und träumet
der Tod ist ein Meister aus Deutschland.
Dein goldenes Haar Margarete,
dein aschenes Haar Sulamith.

Aus der "Todesfuge" von Paul Celan.

Das Lyrikportal zählt 53.624 Leserzugriffe.





23. September 1939

 Ins Reich geboren

 

In den Krieg bin ich geboren,

dort hab‘ ich mein Glück verloren

und die Freude, Kind zu sein.

 

Allzu früh lernt‘ ich entbehren

und im Grübeln mich verzehren;

seither bin ich gern allein.

 

Lasst mich meinen Kopf verhüllen,

lasst mich meine Trauer stillen,

auch ein Kind des Tods zu sein.

 

Muss ich diese Schande kosten,

soll nicht mein Gedächtnis rosten,

breche Brot ich, nipp‘ ich Wein.

 

Mich vom Schweigen abzukehren,

will ich dem Vergessen wehren,

wo kein Namen steht am Stein.

 

Reich und Volk: Es bleiben Worte,

den Verführern eine Pforte

ins naive Hirn hinein.

 

Trennt die Wölfe von den Schafen!

Lasst die Kinder friedlich schlafen,

führt sie gut in s Leben ein!

 

Hans Chisenus

 

2005 – erstveröffentlicht.

382. Wochenendgedicht, eingestellt am 23. September 2018




An meine Leserinnen und Leser!

Der kostenlose Zutritt zu meiner Website www.lyrikportal.at oder www.lyrikportal.com bleibt als beständiger Dienst an Literatur und Sprache erhalten.

Die jeweils im laufenden Jahrgang gesammelten Gedichte werden im nachfolgenden Frühjahr in Buchform herausgegeben.

Eventuelle Anfragen, Anregungen oder Kommentare zu einzelnen Gedichten richten Sie bitte an meine E-Mail-Adresse: hans.chisenus@aon.at

Wenn Sie wollen, empfehlen Sie das Lyrikportal weiter. Ohne jede öffentliche Werbung hat es die Schwelle von 27 000 Zugriffen überschritten.

Muße und Liebe zur Literatur wünscht Ihnen, Ihr Gebhard J. Kiechl